Klaus

 

 

 

Klaus ist ein fast 3 Jahre altes Kind, das Eltern und Erzieher*innen stark herausfordert. Die Eltern sind von den Erzieher*innen zu einem Gespräch eingeladen worden, weil Klaus in der Kita Probleme bereitet. Die Mutter erscheint, der Vater ist verhindert. Die Mutter wird gebeten, Ihr Kind zu beschreiben. Sie äußert sich wie folgt:

 

 

 

Klaus ist ein sehr anstrengendes Kind. Er ist sehr unruhig, kann sich nicht mit einer Sache länger beschäftigen und zeigt immer wieder einen Trotzkopf. Manchmal ist er kaum zu bändigen. Er schreit, tobt und wird aggressiv, wenn er etwas nicht bekommt. Klaus lässt sich kaum beruhigen. An der Supermarktkasse beispielsweise kommt es immer wieder zu Kämpfen mit ihm. Er möchte etwas haben, was er gerade sieht und was ihm schmeckt, am liebsten Eis, da kann er besonders hartnäckig sein. Bekommt er es nicht, schreit er und wirft sich auf den Boden. Das ist mir ausgesprochen peinlich. Ich ziehe ihn dann vom Boden hoch und schimpfe laut mit ihm. Er tritt dann oft oder weint so laut, das die Leute mich und ihn vorwurfsvoll anschauen. Dann bleibt mir meist nichts anderes übrig, als ihm den Wunsch zu erfüllen. Dabei haben wir echt wenig Geld übrig. Ein anderes Beispiel: Auf dem Spielplatz nimmt er anderen Kindern ihre Sachen weg, schubst sie und nimmt sich das, was er möchte.

 

Wir haben schon alles versucht. Eigentlich kann mein Mann sich besser durchsetzen. Vor ihm hat mein Sohn mehr Respekt. Manchmal gibt er Klaus auch mal einen Klaps. Nee, nicht schlimm, nur manchmal. Nur, dass Klaus merkt, dass er hat Mist gebaut hat. Manchmal hilft das aber auch nicht. Selbst, wenn er dann einen kräftigeren Klaps bekommt.

 

Mein Mann ist oft nicht zu Hause. Er hält das zu Hause nicht so gut aus. Außerdem hat er eine 1/2 Tagsstelle in einer Reinigungsfirma. Deshalb muss ich alles alleine hinbekommen. Diskutieren kann man mit Klaus nicht. Er redet ja auch nicht so viel. Ich bin immer froh, wenn er in die Kita geht. Aber auch dort zeigt er ja seinen Dickkopf. Er kann auch dort nicht mit anderen Kindern klarkommen, zumindest mit Otto, Kevin und Mustafa nicht. Über die schimpft er immer. Ich bin ganz verzweifelt. Ich muss mich ja auch noch um meine kleine Tochter im Alter von 6 Monaten kümmern. Die benötigt viel Zuwendung. Sie ist viel unkomplizierter als Klaus. Sie kann sich auch alleine beschäftigen. Klaus braucht immer mich zum Spielen, nie kann der sich alleine beschäftigen. Das ist ganz schön anstrengend. Ich versuche Klaus auch zu beruhigen, in dem ich ihn Fernsehen gucken lasse. Besonders gerne schaut er Comic-Sendungen. Ich finde Märchen besonders gut und lasse ihn diese schauen. Ich gehört habe, die sind besonders gut für Kinder. Manchmal habe ich dann 1, 2 auch mal drei Stunden meine Ruhe, wenn er vor dem Fernseher sitzt. Wenn ich Stress habe, kann der Fernseher echt helfen. Auch beim Spielen mit Autos habe ich manchmal Ruhe und wenn er sich Bilderbücher anschaut. Da kann er richtig ins Träumen kommen. Besonders toll findet er Bücher mit Autos. Mit Autos kann er eine ganz Zeit lang allein spielen. Beim Bauen z.B. von Türmen oder Puzzeln tickt er oft aus, das kriegt er nämlich nicht hin. Wenn sein Vater mal am Wochenende mit ihm basteln will, z.B. einen Drachen, dann kriegt Klaus das auch nicht hin.

 

Abends ist es besonders schwierig mit ihm. Er will immer, dass ich mich um ihn kümmere. Wenn er meint, dass er zu kurz kommt, dann reagiert er wieder trotzig und aggressiv und will nicht schlafen gehen. Vielleicht findet er es auch nicht so gut, seine kleine Schwester im selben Zimmer zu haben? Manchmal habe ich so den Eindruck. Manchmal ist er ganz lieb zu seiner kleinen Schwester. Aber ich muss seine Schwester auch öfter vor ihm in Schutz nehmen, weil er sie schlagen will. Ja, was soll ich noch sagen. Er ist meines Erachtens nicht ganz normal, nicht so wie andere Kinder, aber manchmal kann er ganz lieb sein. Er fordert mich z.B. auf, mit ihm zu kuscheln. Er ist dann wie unsere Kleine. Aber eben nur manchmal. Tja, so ist er - unser Klaus.